Pflicht kann Verlangen nicht das Wasser reichen

Motivation

Eine tragende Säule des wirtschaftlichen Erfolgs sind exzellente, hoch motivierte Arbeitnehmer, die sich zuverlässig, flexibel und engagiert im Unternehmen einbringen.


Wer als Arbeitgeber den „Best Deal“ bei der Personalsuche machen möchte, sollte den Unternehmensfaktor „MIT-ARBEITER“ nicht nur anhand seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten betrachten, sondern auch nach seinem inneren Antrieb und seine persönlichen Motivation fragen.


Motivation, die durch äußere Anreize gesetzt wird, ist oft nur kurzfristig wirksam und wird nach der Zielerreichung wieder eingestellt. Innere Motivation des Einzelnen ist jedoch eine Kraft, die das eigene Handeln verstärkt und unbewusst lenkt.


Wir können es auch Leidenschaft (Neugier und Freude) nennen. Sie entsteht durch das Wir-Gefühl, Sinn an der Aufgabe und durch ein Gefühl von Verbindlichkeit in der Beziehung zwischen Arbeit-GEBER und Arbeit-NEHMER.


Aber um eine wirklich langfristige und verbindliche Beziehung eingehen zu wollen, ist Vertrauen nötig, d. h. von Seiten des Unternehmers Vertrauen in die Eigenverantwortlichkeit seiner Mitarbeiter und von Seiten des Mitarbeiters in das Unternehmen und dessen Leitbild/Philosophie.


Können die Ziele, Wünsche und Ambitionen aller Beteiligten gelebt und befriedigt werden,

kommt es zu einem synergetischen und maximal erreichbaren Austausch von Geben und Nehmen.

 

So wird der Wunsch des Arbeitnehmers nicht nur nach einer leistungsgerechten Entlohnung, sondern auch nach Respekt, Wertschätzung und Anerkennung, erfüllt. Im Ausgleich fühlt sich der Einzelne als ein wichtiger Teil des ganzen Unternehmens.


Wer sich als Persönlichkeit entdeckt, entwickelt und gefördert fühlt, wer sich durch sinnvoll gesetzte Maßnahmen im Unternehmensumfeld individuell gesehen fühlt,  leistet gerne mehr – und bleibt langfristig als qualifizierte, motivierte Fachkraft erhalten.


Der gesellschaftliche Wandel und die Veränderungen am Arbeitsmarkt führen zur Forderung:

den Unternehmensfaktor „Mensch – MitArbeiter“ zu individualisieren um das persönliche Potenzial des einzelnen Mitarbeiters bestmöglichst für die Ziele des Unternehmens gewinnbringend einzusetzen. Somit wird eine optimale Win/Win-Situation erreicht.