Ihr Kompetenzprofil - Worauf es ankommt

 

 

 

 

„Wer als einziges Werkzeug einen Hammer hat, neigt dazu,

alles wie einen Nagel zu behandeln“

 

Abraham Maslow

 

 


Berufsausbildung? Studium? Gute Noten? Studienzeit?

Praktikum? Berufserfahrung? Karriere? Lückenloser Lebenslauf?

 

 

In den Definitionen der Unternehmen werden folgende Merkmale am häufigsten genannt:

 

Hohe fachliche, soziale, emotionale, methodische, kommunikative Kompetenz

Überdurchschnittliche akademische und berufliche Leistungen

Potential für höhere Führungs- oder Spezialistenpositionen

Mehrsprachig

Praktische Erfahrung im Rahmen von Praktika oder  erster Berufserfahrung

Lern-, team-, durchsetzungsfähig

Analytisches, zielorientiertes, vernetztes, interdisziplinäres, unternehmerisches Denken

Sehr hohes Engagement, Eigeninitiative und Selbstmotivation

International mobil und flexibel

Überdurchschnittlich belastbar

Fähig zur Selbstreflektion und Selbstkritik

 

Für Unternehmen heben sich High-Potentials durch eine überdurchschnittliche Ausprägung der „Soft Skills“ hervor. Wissen, Fertigkeiten und Erfahrung sind leichter „austauschbar“ als Tatendrang und Lebensmotive.

 

Wissen und Fachkompetenz ändern sich aufgrund des rasanten Wandels stetig.

 

Die Tage, in denen eine Person ihr gesamtes Arbeitsleben lang einer Tätigkeit nachgehen oder bei einem Unternehmen angestellt sein würde, sind längst vorbei. Die kommende Generation von Arbeitnehmern wird höchstwahrscheinlich im Laufe ihrer Karriere vielen verschiedenen Jobs nachgehen.

 

Diejenigen die heute den Arbeitsmarkt beitreten sind sich dessen bewusst. Lebenslanges Lernen ist bereits jetzt ihre Realität. Sie wissen um den Bedarf nach stetiger Verbesserung ihrer Fähigkeiten und immerwährender Ansammlung von Wissen im Verlauf ihres Arbeitslebens.

 

Persönliche Faktoren bestimmen mehr denn je Kriterien bei der Wahl von neuen Mitarbeitern oder bei der Förderung von Führungskräften.

 

 

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Kienbaum sind die wichtigsten persönlichen Eigenschaften Motivation und Lernbereitschaft.


Eigenmotivation

4,58

Lernbereitschaft

4,49

Teamfähigkeit

4,44

Zielorientierung

4,38

Kommunikationsstärke

4,37

Belastbarkeit

4,24

Flexibilität

4,17

Kontaktfähigkeit

4,11

Führungspotenzial

4,02

Analytische Fähigkeiten

3,98

Entscheidungsvermögen

3,90

Urteilsvermögen

3,89

Durchsetzungsvermögen

3,84

Selbstkritik

3,82

Mobilität

3,82

Internationalität

3,55

Karriereorientierung

3,17

Risikobereitschaft

3,01

 

Mittelwerte auf einer Skala von 1 (egal) bis 5 (unabdingbar)

 

 

Und woran scheitern Führungskräfte?

 

Vielversprechende Nachwuchsführungskräfte sind nicht automatisch erfolgreich.

 Fachlich brillant - aber kaum einen Monat im Unternehmen, hagelt es Beschwerden.

  

Statistiken belegen immer wieder, dass die Mehrzahl der Manager nach einem Jobwechsel nicht an mangelnder Fachkenntnis oder Intelligenz scheitert, sondern an den sogenannten weichen Faktoren.

 

 

 

Ziele erreichen ist ein Lernprozess. Die Umsetzung im Arbeitsalltag erfordert viele Kompetenzen.

 

Kompetenzen, die in der Persönlichkeit eines Menschen verankert sind und nicht durch technologische Veränderungsprozesse entwertet werden können, sind nachhaltig und langfristig abrufbar.

 

Des Weiteren ist Führung mit Kommunikationsaufgaben verbunden und wer nach oben möchte, braucht dazu auch die Macht und die Kraft des Wortes. Zeigen Sie Persönlichkeit und bleiben Sie authentisch!